Fussballwetten Schweiz

Wettanbieter Name Bewertung Bonus
1 bet-at-home-com Bet at Home 5/5 50% / 100€
2 mybet-com Mybet 5/5 25% / 50€
3 betsafe-com Betsafe 5/5 50% / 50€

 

Seit Jahren wächst der Markt für Wettgeschäfte in der Schweiz wie überhaupt in ganz Europa. Besonders auf Fussballspiele wird gern und somit häufig gewettet. Allerdings sucht man in der Schweiz vergeblich nach Werbung ausländischer Wettunternehmen. Mit dem Werbeverbot für ausländische Konkurrenzunternehmen erhofft man sich die Marktführerschaft der internationalen Landeslotterie „Swisslos“. Das Werbemonopol ist jedoch in der Schweiz aus zwei wesentlichen Gründen umstritten.

Zum einen weichen immer mehr Schweizer auf Online Wettanbieter aus, weswegen die Wirksamkeit des Werbemonopols in Frage gestellt werden kann. Zum anderen werden Abschlüsse von attraktiven Sponsorenverträgen mit ausländischen Wettanbietern wie z.b. Fussball Wetten Em2012 vor allem für die Sportbranche verhindert. So klagen Sportvereine und Veranstalter von großen Sportereignissen über verpasste Möglichkeiten bei Werbeeinnahmen, die durch strengen Auflagen zu Gunsten der Landeslotterie verhindert werden.

Online Wettanbieter als Alternative
Wer als Schweizer bei ausländischen Online Wettanbietern seine Fussball Wette platzieren möchte, kann dies legal im Internet tun. Insbesondere Fussballspiele der Schweizer Axpo Super Leage sind standardmäßig im Wettprogramm der großen internationalen Wettunternehmen wie B365, Bwin oder mybet aufgenommen. Das betrifft auch die Partien des Schweizer Cups, der sich in Mittel- und Westeuropa relativ großer Beliebtheit erfreut. Das ist auch der entscheidende Grund, warum mit dem zunehmenden Angebot von internationalen Online Wettanbietern der Umsatz der „Swisslos“ seit Jahren stetig sinkt. Das Werbemonopol ist demnach weder zeitgemäß, noch sichert es der Landeslotterie das Monopol am Schweizer Markt.

Aussichten für Fussballwetten in der Schweiz
Insofern macht es wenig Sinn, wenn man auch in Zukunft das Monopol in dieser Form aufrecht erhält, wobei die Sportbranche dringend benötigte Sponsorenverträge ausländischer Wettanbieter ablehnen muss, wenn sich gleichzeitig ohnehin der Markt ins Internet verlagert, wo das Werbemonopol nicht greift. Daher wird intensiv nach Möglichkeiten gesucht, die strengen Auflagen für alle Beteiligten zu lockern. Eine Ausweitung des Monopols auf das Internet ist als alternativer Weg nahezu ausgeschlossen.